2016 | EINE BALANCE FÜRS LEBEN

Vielleicht kennen Sie das – seit Menschengedenken sind Sie kein Fahrrad mehr gefahren und plötzlich steht da bei Freunden oder im Urlaub so ein Gefährt an der Hauswand. Kein Problem, einfach aufgestiegen und losgefahren. Gelernt ist gelernt!

Wenn man als Kind in sozial schwierigen Verhältnissen aufwächst, ist es aber gar nicht so einfach, das Gleichgewicht zu finden. Auf einem Fahrrad schon gar nicht. Das Geld daheim ist knapp, und dafür ist keins übrig. Wie gut, wenn hier die Schule helfen und Fahrräder bereitstellen kann, auf denen die kleinen Schüler ganz nach Lust und Laune in den freien Nachmittagsstunden üben können, die Balance zu halten. Doch so ein Fuhrpark will schließlich auch gewartet werden.

Wir Architekten arbeiten oft in sozialen Brennpunkten. Dieses Jahr unterstützen wir eine Grundschule am östlichen Stadtrand bei der Einrichtung und dem Betrieb einer eigenen kleinen Fahrradwerkstatt, damit die Zweiräder unter fachmännischer Anleitung auch in Schuss gehalten werden können. Wer sein Rad selbst pflegt, wird eher darauf achten, damit sorgsam umzugehen.

Wie stets fördern wir dies Projekt mit dem Geld, das eigentlich für die Weihnachtsgeschenke unter Geschäftsleuten gedacht ist und hoffen, dass wir Ihnen damit aus dem Herzen handeln. Auch in diesem Jahr möchten wir nicht versäumen, an die religiöse Herkunft zu erinnern. Das Reittier des Messias beim Einzug in Jerusalem und die Taube mit dem Ölzweig im Schnabel als Zeichen der Hoffnung, das vom Ende der Sintflut kündet, finden in der Heiligen Schrift Erwähnung. Da sind wir diesmal eben mit Drahtesel und Ölkännchen dabei!

Ihnen und allen Ihren Lieben wünschen wir zu Weihnachten und zur Jahreswende Alles Gute!